Sonntag, 23. Februar 2014

Die beliebtesten Vornamen in der Schweiz

Die beliebtesten Vornamen in der Schweizbeliebtesten Vornamen in der Schweiz

Hier die Liste der beliebtesten Vornamen der Schweiz nach prozentualer Häufigkeit der Geburten für das Jahr 2012:

Mädchen Vornamenbeliebtesten Vornamen in der Schweiz


1. Mia
2. Alina
3. Laura
4. Julia
5. Anna
6. Emma
7. Leonie
8. Lena

Jungen Vornamenbeliebtesten Vornamen in der Schweiz


1. Noah
2. Luca
3. David
4. Leon
5. Leandro
6. Nico
7. Levin
8. Julian

Quelle: Bundesamt Statistik Schweiz

Die beliebtesten Schweizer Vornamen der Vergangenheit

beliebtesten Vornamen in der Schweiz
Die beliebtesten Vornamen in der Schweiz 2011

Die beliebtesten Vornamen in der Schweiz 2010



Tags: Vornamen, Vornamen Schweiz, beliebtesten Vornamen in der Schweiz, Schweiz 

Sonntag, 16. Februar 2014

Planetarien und Sternwarten in Hamburg

Hamburger Planetarien und Sternenfreunde | Familienfunk



Planetarium Hamburg
Hindenburgstraße 1b
22303 Hamburg
Tel: 040 428 86 52 10


Sternwarte Hamburg
August-Bebel-Straße 196
21029 Hamburg
Tel: 040 4719 31 30


Gesellschaft für volkstümliche Astronomie Hamburg e.V.
Otto-Grot-Str. 84-88
21035 Hamburg





Tags: Planetarien und Sternwarten in Hamburg, Hamburg Planetarien, Hamburg Planetarium, Sternwarte Hamburg

Offizieller Tag der Kinderbetreuung

offizieller Tag der Kinderbetreuung
Muttertag, Vatertag und viele andere Feiertage für diverse Anlässe gibt es ja bekanntlich schon. Aber was ist mit den hunderttausenden Kinderbetreuern in den Kitas, den Schulen und den Babysittern, Tagesmüttern und Nannys in den privaten Haushalten? Dank einer großangelegten Initiative von engagierten Bürgern wird allen Kinderbetreuuern ein eigener Ehrentag gewidmet, der Tag der Kinderbetreuung.

Erzieherinnen und Erzieher tragen eine große gesellschaftliche Verantwortung und werden ihrer Verantwortung entsprechend, nicht ausreichend entlohnt. Da freut es einen doch zumindest, dass es nun einen offiziellen Tag der Kinderbetreuung gibt. Zwar ist daraus noch kein gesetzlicher Feiertag entstanden – es muss also weiter gearbeitet werden – doch ein wenig Anerkennung tut auch einfach mal gut.

Große Unterstützung aus Politik und Gesellschaft

Der Tag der Kinderbetreuung wird von prominenten Personen aus Medien und Politik unterstützt. Die Liste ist lang, nur einige seien erwähnt:  die ehemalige Familienministerin Rita Süssmuth, die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig, das ehemalige Vorstandsmitglied der Telekom Thomas Sattelberger, die Moderatorin Lisa Ortgies und der Kabarettist Wolfgang Trepper. Darüber hinaus wird das Projekt von Institutionen wie dem Landeselternauschuss der Kindertagesstätten gefördert.

Weitere Informationen findet ihr unter Tag der Kinderbetreuung.

Experimente für Kinder

Experiment Farbenreisen
Berufswunsch Nummer zwei von meinem Sohn, gleich nach Zauberer, ist es Forscher und Erfinder zu werden. Um seinen Wissensdrang und seinen Aktionismus zu unterstützen habe ich mir ein wenig Zeit für eine kleine Internetrecherche genommen und bin auf eine sehr schöne Experimentierseite für Kinder gestoßen.

Physik zum Anfassen


Experiment Öl in Wasser
Alle Versuche werden auf dieser Seite mit einer kindergerechten Anleitung begleitet. Die Experimente sind mit wenig Material umsetzbar und die nötigen Utensilien finden sich in jedem Haushalt. Die natürliche Neugierde wird bei den „hoch wissenschaftlichen“ Basteleien sehr angeregt und auf spielerische Weise erfahren die Kinder ein paar grundlegende Gesetzmäßigkeiten der Physik.

Es wird nichts verraten


Wie reagiert Öl in Wasser und was hat es mit dem Pfeffer-Spüli-Versuch auf sich oder wie baue ich meine erste kleine Rakete? Findet es selber heraus und besucht das Zaubereinmaleins von Susanne.

PS: Bald werde ich hier auch ein paar eigene Experimente vorstellen.




Experiment Gegenwind
Experiment Fildosenrakete

Samstag, 15. Februar 2014

Sind Ferienwohnungen die bessere Alternative?

Sind Ferienwohnungen die bessere Alternative?

Wenn der Urlaub geplant wird stellt sich nicht nur die Frage, wohin es gehen soll, auch die Frage nach der besten Unterbringungsart ist entscheidend. Das Praktischste wäre es das eigene Zuhause transportabel machen zu können und die ganze Familie mit samt des Haushaltes  an einen neuen Ort zu zaubern. Sobald diese Art von großdimensionaler Teleportation möglich sein wird, werden wir Euch beim Familien Funk darüber informieren. Bis dahin lässt sich das Familienleben ganz einfach in der neuen Ferienwohnung verbringen.

Oma, Hotel oder Ferienwohnung?


Bei Oma ist es oft am Schönsten, doch um etwas Neues zu sehen, muss schon ein bisschen gereist werden. Hotel oder Ferienwohnung bleiben dann in der Regel als Alternativen übrig. Hotels haben sicherlich den Vorteil, dass hier schon für alles gesorgt ist. Das Bett wird mittags vom Room-Service frisch bezogen und das Essen wird bei Wunsch auch auf das Zimmer gebracht. Ein Hotel ist damit praktisch, aber irgendwie auch eher unpersönlich. Bei einem Urlaub mit meiner Familie finde ich es eigentlich viel besser eine eigene Ferienwohnung zu mieten, denn hier lässt sich das Familienleben einfach normaler fortführen, mit einer größeren Unabhängigkeit und eben dem Gefühl von „eigenen vier Wänden“.  Sollte der Urlaub, länger und intensiver werden, sind Ferienwohnung sicherlich die bessere Alternative und dies proportional mit zunehmender Kinderzahl.

Ferienwohnung ist nicht gleich Ferienwohnung


Ferienwohnungen sind dabei jedoch nicht gleich Ferienwohnungen, denn je nach Anbieter werden doch sehr unterschiedliche Standarts angeboten.



Ferienwohnungen von Roompot.de


Wesentlich familientauglicher ist aber dennoch eher der Besuch von Ferienwohnungen.


Hotels bieten den Vorteil, dass hier für alle sgesorgt ist.sie wohnt zumeißt in unmittelbarer Nähe
iet
 sehe

In Fei


Unabhängigkeit auf Reisen, ohne
Sind Ferienwohnungen das bessere Zuhause?
ZuHause kann man sich benehmen, wie es einem gefällt

(Ferienwohnung)
                                                                        (Ferienwohnungen)
                                                                        (Ferienwohnung mieten)  ... bei Roompot.de

Donnerstag, 13. Februar 2014

Romy Schneider Zitate

Romy Schneider Zitate

Romy Schneider Zitate
Romy in Madrid 1965
Romy Schneider (1938-1982)

_ Wo fliegen all die Jahre hin? Es geht alles so schnell.

_ Ich muß immer bis zum Äußersten gehen, selbst wenn es nicht gut ist.

_ Man muß viele Leidenschaften haben in seinem Leben, es ist zu kurz, als daß man so etwas nur einmal erleben sollte.

_ Ich liebe es, bis an die Grenzen des Möglichen zu gehen, im Beruf wie im Gefühlsleben.

_ Ich habe mein Schicksal selbst geschmiedet und ich bereue nichts.

_ Es ist besser kurz und schön als lange und in maßen zu leben.

_ Ich habe den Vater begraben, ich habe den Sohn begraben, ich habe sie beide nie verlassen und sie mich auch nicht.

_ Im Moment bin ich zu kaputt, ich hasse dieses Sissi-Image. Was gebe ich den Menschen schon außer immer wieder Sissi. Sissi? Ich bin doch längst nicht mehr Sissi ich war das auch nie. Ich bin eine unglückliche Frau von 42 Jahren und heiße Romy Schneider.

_ Eine Schauspielerin sollte nur nach ihren Rollen beurteilt werden. Über meine private Hausschwelle lasse ich keinen Fotografen mehr.

_ Der wichtigste Mann in meinem Leben war und ist Delon.

_ Manchmal muß man einfach nach seiner Nase gehen, auch wenn man sie sich dabei mal einschlägt.


_ Frauen lieben es gar nicht, Klatsch weiterzuerzählen. Sie wissen nur nicht, was sie sonst damit tun sollen.
Romy Schneider Zitate 
_ Ich kann nichts im Leben, aber alles auf der Leinwand.


_ Es gibt 3 Menschen die mein Leben entscheidend verändert haben: Alain, Viscont und Coco Chanel.

_ Ich werde mich nicht bemogeln lassen, ich werde raffiniert lieben und küssen ohne ende!




Tags: Zitate, Romy Schneider Zitate, Romy Schneider

Partner vom Familien Funk

Partner vom Familien Funk


Partnerschaft richtig praktiziert, ist zumindest spieltheoretisch immer zum gegenseitigen Nutzen aller Beteiligten. Die folgenden Organisationen, Verbände bzw. Projekte werden vom Familien Funk in welcher Weise auch immer unterstützt.


Medienpartner


Der Familien Funk ist Medienpartner vom Berliner Bündnis für Familie und dem Projekt Lange Nacht der Wissenschaft.


Klick-Partner


Der Familien Funk klickt proaktiv mit, bei den Email-Petitionskampagnen von Avaaz.


Spenden-Partner


Jede Weihnachten aufs Neue spendet der Familien Funk 100 Euro an Greenpeace.
[Anm.: Spenden sind übrigens auch ist steuerlich absetzbar!]
 

Peta & Co.


Außerdem unterstützt Familien Funk, ohne deshalb gleich Vegan, Vegetarisch oder Vegolego zu sein, die Tierrechtsbewegung Peta.


Werbepartner






Freunde



Kunstmalerin Sonja Mengkowski malt Bilder, wie aus dem Bilderbuch. Märchenhafte Kinderzimmer Bilder in Form von Postern, edlen Leinwanddrucken oder mit Acryl gemalten Unikaten lassen sich erwerben und das Kinderzimmer mit einem Hauch kunstvoller Fantasie beseelen. Schaut bei Sonja Mengkowski und ihren Kunstbildern vorbei unter sonja-mengkowski.de

Der Cala Verlag mit seinem Printmagazin KIDS und CO ist das führende Fachblatt für Familien in den Regionen Berlin, Thüringen und Sachsen. Der Verlag ist ebenfalls Herausgeber des Online-Familienportals kribelbunt.de. Hier werden die wichtigsten Veranstaltungstipps für Eltern und Kinder veröffentlicht und mit interessanten Reportagen und Ratgebern bereichert. Weitere Informationen findet ihr unter Kribbelbunt.de



Tags: Partner, Partnerschaft, Familien Funk, Berliner Bündnis für Familie, Lange Nacht der Wissenschaft, Avaaz, Peta, Greenpeace

Mittwoch, 12. Februar 2014

Songtext von Happy

Songtext von Happy


It might seem crazy what I'm about to say
Sunshine she's here, you can take a break
I'm a hot air balloon that could go to space
With the air, like I don't care baby by the way

Because I'm happy
Clap along if you feel like a room without a roof
Because I'm happy
Clap along if you feel like happiness is the truth
Because I'm happy
Clap along if you know what happiness is to you
Because I'm happy
Clap along if you feel like that's what you wanna do

Here come bad news talking this and that
Yeah, give me all you got, don't hold back
Yeah, well I should probably warn you I'll be just fine
Yeah, no offense to you don't waste your time
Here's why:

Because I'm happyyy
Clap along if you feel like a room without a roof
Because I'm happy
Clap along if you feel like happiness is the truth
Because I'm happyyyy
Clap along if you know what happiness is to you
Because I'm happyyy
Clap along if you feel like that's what you wanna do

Happy, come on, bring me down
Happy, come on, bring me down
My Love is too high to brindo.me down
Come on, bring me down
I said bring me down
Come on, bring me down
My Love is too high to bring me down
Come on, bring me down
I said:

Because I'm happy
Clap along if you feel like a room without a roof
Because I'm happy
Clap along if you feel like happiness is the truth
Because I'm happy
Clap along if you know what happiness is to you
Because I'm happy
Clap along if you feel like that's what you wanna do

Because I'm happy
Clap along if you feel like a room without a roof
Because I'm happy
Clap along if you feel like happiness is the truth
Because I'm happy
Clap along if you know what happiness is to you
Because I'm happy
Clap along if you feel like that's what you wanna do

Happy, happy, happy, happy
Bring me down…
can't nothing…
Happy,
happy,
happy,
happy
Bring me down… my levels too high…
Happy, happy, happy, happy
Bring me down… can't nothing…
Happy, happy, happy, happy
Bring me down, I said

Because I'm happy
Clap along if you feel like a room without a roof
Because I'm happy
Clap along if you feel like happiness is the truth
Because I'm happy
Clap along if you know what happiness is to you
Because I'm happy
Clap along if you feel like that's what you wanna do

Because I'm happy
Clap along if you feel like a room without a roof
Because I'm happy
Clap along if you feel like happiness is the truth
Because I'm happy
Clap along if you know what happiness is to you
Because I'm happy
Clap along if you feel like that's what you wanna do
Cmon! (Echoed)




Dienstag, 11. Februar 2014

Harfenspieler

Goethe Gedichte


Harfenspieler


Wer sich der Einsamkeit ergiebt
Ach! der ist bald allein,
Ein jeder lebt, ein jeder liebt,
Und läßt ihn seiner Pein.
Ja! laßt mich meiner Qual!
Und kann ich nur einmal
Recht einsam seyn,
Dann bin ich nicht allein.

Es schleicht ein Liebender lauschend sacht,
Ob seine Freundin allein?
So überschleicht bey Tag und Nacht
Mich Einsamen die Pein,
Mich Einsamen die Qual.
Ach werd’ ich erst einmal
Einsam im Grabe seyn,
Da läßt sie mich allein!


Zitate von Musikern

Harfenspieler
Zitate von Udo Lindenberg

Zitate von Udo Jürgens


Tags: Goethe Gedicht Harfenspieler, Harfenspieler

Test-Bericht: Apple iPhone 4s

Test-Bericht: Apple iPhone 4s






Technische Daten des iPhone 4s











Tags: Test-Bericht Apple iPhone 4s, Test-Bericht, Apple iPhone 4s, Apple, iPhone 4s

Sonntag, 9. Februar 2014

Finnische Sprichwörter

Sprichworte aus Finnland


_ Alle kennen den Bär, aber der Bär kennt keinen.

_ Alle Schweine sind im Dunkeln schwarz.

_ Auch ein kleiner Ärger ist ärgerlich.

_ Auch ein kleiner Stern leuchtet im Dunkeln.

_ Auch Enthaltsamkeit hat ihre Grenzen.

_ Auch von Arbeit kann man leben, aber reich wird man durch Handel.

_ Auf dem Markt hilft kein Weinen.

_ Besser ein kleines Geschenk als ein großes Versprechen.

_ Das Auge nimmt nichts weg.

_ Das Fest wird erst schön, wenn es weniger Gäste werden.

_ Das Geld hilft einem bis an die Tore der Hölle.

_ Das hat sie doch sonst nicht gemacht, sagte der Zigeuner, als ihm die Frau starb.

_ Das Haus lebt seine Weise. Besucher stören dabei nicht.

_ Das Kind kennt nicht die Obrigkeit, das Weib nicht die Gesetze.

_ Das Kind steckt das schöne Kleid in den Mund, die Junge zieht es an, die Alte steckt es in ihren Kasten.

_ Das Wasser hält sich nicht im Sieb.

_ Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.

_ Dem Mann, der mit Weibern zankt, darf die Zunge nicht mit Grütze verbrannt sein.

_ Der Faule schwitzt beim Essen, aber friert bei der Arbeit.

_ Der Faule zählt seine Werke.

_ Der Kessel ist gut auf dem Feuer, auch wenn er nur Wasser kocht, die Hausfrau ist gut im Haus, auch wenn sie untätig sitzt.

_ Der langen Freude folgt das Weinen, dem langen Lachen folgt der Furz.

_ Der Langsame erreicht sein Ziel, der Eilige bleibt auf der Strecke.

_ Der Mensch hat nur ein Leben, aber viel Zeiten.

_ Der Morgen ist klüger als der Abend.

_ Der Name macht den Mann nicht schlechter, wenn der Mann den Namen nicht schlimmer macht.

_ Der Narr muss viel arbeiten, der Schlaue kommt leichter davon.

_ Der neue Schnee ist der Tod des alten.

_ Der Schlaf wird nicht durch Schlaf, die Arbeit nicht durch Arbeit beendet.

_ Der schlechte Pfarrer predigt über sich selbst.

_ Der Schweigende besiegt alle.

_ Der Sommer trocknet auch, was er nass macht.

_ Der Stolze straft sich immer selbst.

_ Der Teufel besucht auch das Pfarrhaus.

_ Der Teufel malt sich immer schwarz an, aber wir sehen ihn immer rosenfarben.

_ Der Tod fasst seine Opfer auch hinter einer Tür.

_ Der verheiratete Mann hat viele Sorgen, der unverheiratete noch viel mehr.

_ Der Vorabend ist das beste Fest.

_ Die erste Nacht am Galgen ist die schlimmste.

_ Die Jahre sind die Totengräber unserer Freuden und Schmerzen.

_ Die Reichtümer der Frau bringen Hader ins Haus.

_ Die Sauna ist die Apotheke der armen Mannes.

_ Die Schachtel wählt ihren Deckel.

_ Die schwarze Wolke macht nur Angst, aber die graue regnet.

_ Der Zapfen fällt nicht weit von der Kiefer.

_ Die Zeit liegt immer vor uns.

_ Durch Abwiegen wird die Schei... nicht besser.

_ Eine halbe Lüge verschönt die Rede.

_ Eine Lüge hat kurze Spuren.

_ Ein Hase bleibt immer ein Hase.

_ Ein kleiner Stumpf bringt den Schlitten zum Wanken.

_ Ein Mann ist oft noch zu jung, um zu heiraten, aber nie zu alt, um zu lieben.

_ Ein schüchterner Mann kriegt keine schöne Frau.

_ Es ist besser, ein Narr zu sein als einen anderen zum Narren zu halten.

_ Es ist ein armer Vogel, der sich mit fremden Federn schmückt.

_ Fürchte dich immer ein wenig, sodass du dich niemals zu sehr fürchten brauchst.

_ Für das erste Beste soll man sich nicht begeistern, und über das erste Schlechte nicht aufregen.

_ Für den glücklichen Menschen ist jedes Unkraut eine Blume, für den unglücklichen Menschen sieht jede Blume wie ein Unkraut aus.

_ Glaube nicht den Tränen des Meeres, denn seine Augen sind immer voll Wasser.

_ Gott gibt Verstand, aber Hoffnung nimmt ihn wieder.

_ Gott hat uns die Zeit geschenkt; von Eile hat er nichts gesagt.

_ Guter Rat ist wie Schnee, je leiser er fällt, desto länger bleibt er liegen.

_ Herr bleibt Herr auch in der Hölle.

_ Hilf dem Manne bergauf, nicht bergab.

_ Hoffnung erhält den Armen am Leben, Furcht tötet den Reichen.

_ Hunde kommen, wenn man sie ruft. Gute Gäste ungeladen.

_ Je mehr man läuft, desto mehr Hügel sieht man.

_ Kümmernisse sind unsere Zügel, schlechte Tage unser Zaum.

_ Lassen wir es doch in die Stube schneien, gehen wir nur unter das Bett.

_ Lebe nicht nach des Narren Sinn, sei selbst klüger.

_ Liebe ist ein schöner Garten, die Ehe ein Feld von Nesseln.

_ Lieber magere Eintracht als dicker Streit.

_ Lobe das Wetter am Abend und den Sohn, wenn er graue Haare hat.

_ Mach aus einer Fliege keinen Stier.

_ Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.

_ Man kann nicht mit einer Kelle fordern, wenn mit einem Löffel gegeben wurde.

_ Met ist nicht in jedem Kruge, Klugheit nicht in jedem Kopfe.

_ Mit dem Netz der Feigheit werden nie gefischt des Glückes Störe.

_ Mit schmierigen Skiern kommt man nicht in den Himmel.

_ Mut besiegt einiges Leiden, Geduld das übrige.

_ Narren kennen das Gute nicht.

_ Nicht auf jeder Tanne sitzt ein Eichhorn.

_ Nicht der ist ein Mann, der Geld erhält, sondern der es behält.

_ Nicht entgeht dem Tode, wer der Geburt nicht entgangen ist.

_ Nichts ist, wie es früher war, außer Schlaf und Hunger.

_ Niemand kann Ski fahren, ohne Spuren zu hinterlassen.

_ Rate keinem, der klüger ist als du.

_ Reichtum kann man verstecken, aber nicht Armut.

_ Schlafend bearbeitet man nicht sein Land, sitzend nicht die Felder des Vaters.

_ Schüttele nicht das Verfaulte, necke nicht den Verrückten.

_ Schweine und Tyrannen sterben nur selten einen normalen Tod.

_ Selbst der strengste Winter hat Angst vor dem Frühling.

_ Selten gesehen ist auch die Elster schön.

_ Sogar der Mond scheint nicht eher, bis er aufgeht.

_ Springe nicht eher, als bis der Bach kommt.

_ Übersieh nicht das Wenige.

_ Verliert der eine nicht, kann der andere nicht gewinnen.

_ Versprochen ist gegeben.

_ Verstand und Haare gedeihen nicht auf dem selben Kopf.

_ Warme Tage im Winter sind immer kalt, und kalte Tage im Sommer immer noch warm.

_ Was du nicht geheim halten willst, das sage deiner Frau.

_ Was im Kriege gewonnen wird, wird im Kriege aufgegessen.

_ Wasser ist das älteste Heilmittel.

_ Wenn der Fisch nicht beißt, spart man zumindest den Köder.

_ Wenn die Ehe ganz ohne Streit geht, ist der Mann taub und die Frau blind.

_ Wenn die Reichen sich streiten, gibt es Frieden für die Armen.

_ Wenn du einen Freund auch nur ein einziges Mal betrügst, so betrügst du dich selbst für immer.

_ Wenn man durch Zweifel läuft, ist der Weg zum Himmel lang.

_ Wenn man vor dem Wolf flieht, begegnet einem der Bär.

_ Wenn man wüsste, wo man hinfällt, würde man dort vorher Stroh auslegen.

_ Wenn zwei Diebe sich zanken, bekommt der Bauer seine Kuh zurück.

_ Wer alles gleich erledigt, hat mehr freie Zeit.

_ Wer der Geburt nicht entgangen ist, entgeht nicht dem Tode.

_ Wer die Vergangenheit preist, tadelt die Gegenwart.

_ Wer einen kleinen Hügel von Geld hat, hat einen Berg von Freunden.

_ Wer fragt, verirrt sich nicht.

_ Wer ins kalte Wasser springt, taucht ins Meer der Möglichkeiten.

_ Wer mit einem Ferkel nach Deutschland geht, kommt mit einer Sau zurück.

_ Wer nichts übel nimmt, wird sich nie bessern.

_ Wer ohne Zucht erzogen wird, der ohne Ruhm und Ehre stirbt.

_ Wer spät aufsteht, vernichtet Haus und Hof.

_ Wie die Wellen sich bewegen, so sind des jungen Mannes Gedanken.

_ Wie ist die Welt doch so groß und weit, sprach die Alte, als sie einen Stock zur Saunaluke hinausstreckte.

_ Wo Liebe ist, da ist auch Reichtum und wäre es auch in der ärmsten Hütte.

_ Wo man den Schmerz fühlt, da hält man die Hand hin; wo das Liebchen ist, dahin geht das Auge.

_ Zankend lässt man sich nicht trauen.

_ Zu lange Freude endet mit Tränen.


Sprichworte aus anderen Ländern


Schwedische Sprichwörter

Finnische Sprichworte
Schweizer Sprichwörter


Vornamen aus Finnland


Die beliebtesten Vornamen aus Finnland

Tags: Finnische Sprichwörter, Finnland, Sprichwörter, Sinnsprüche, Weisheiten, Finnische Weisheiten, Sprichworte

Initiative vermisste Kinder

Hilfe für Eltern vermisster Kinder


Der größte denkbare Albtraum ist es, wenn das eigene Kind ganz plötzlich wie vom Erdboden verschwunden zu sein scheint. Solche Fälle gibt es leider auch in Deutschland. Was ist in solchen Fällen zu tun und wo kann man sich Hilfe holen? Die Seite vermisste-kinder.de informiert über alle notwendigen Schritte und liefert hilfreiche weiterführende Adressen.


Europaweite Hotline


Ein wichtiger Schritt den die Initiative vorangebracht hat, ist die Einrichtung einer europaweiten Hotline, bei der sich betroffene Eltern wenden können. Es wird dennoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Hotline kein Ersatz für den Pflichtanruf bei der Polizei darstellt, vielmehr werden hier erste psychologische und strategische Hilfestellen geboten.

Die europaweite Hotline ist erreichbar unter:  116000

Initiative vermisste Kinder hilft langfristig und sofort
Tags: vermisste Kinder, Initiative vermisste Kinder

Zitate über das Phänomen Zeit

Zeit Zitate | Zitate über das kostbarste Gut aller Zeiten



_ Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, wo wir lieben.

Wilhelm Busch

_ Es ist wichtig, dass man 90 Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt.

Lothar Matthäus

_ Wenn ich die Folgen geahnt hätte, wäre ich Uhrmacher geworden.

Albert Einstein

_ Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.

Lucius Annaeus Seneca

_ Die Zeit verweilt lange genug für denjenigen, der sie nutzen will.

Leonardo da Vinci

_ Nichts ist so sehr für die gute alte Zeit verantwortlich wie das schlechte Gedächtnis.

Anatole France

_ In Büchern liegt die Seele aller gewesenen Zeit.

Thomas Carlyle

_ Mir sind alle Bücher zu lang.

Voltaire 

_ Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine miserable Kosmetikerin.

Mark Twain

_ Kein Mensch ist so beschäftigt, dass er nicht die Zeit hat, überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist.

Robert Lembke 

_ Musik ist eine Reflexion der Zeit, in der sie entsteht.

Diana Ross

_ Langeweile, zur rechten Zeit empfunden, ist ein Zeichen von Intelligenz.

Clifton Fadiman

_ Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das kostbarste stehlen: die Zeit.

Napoleon

_ Eine schöne Uhr zeigt die Zeit an, eine schöne Frau lässt sie vergessen.

Maurice Chevalier

_ Die Wahrheit ist eine unzerstörbare Pflanze. Man kann sie ruhig unter einen Felsen vergraben, sie stößt trotzdem durch, wenn es an der Zeit ist.

Frank Thiess 

_ Zeit haben nur diejenigen, die es zu nichts gebracht haben. Und damit haben sie es weitergebracht als alle anderen.

Giovanni Guareschi 

_ Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt.

Ernst Ferstl 

_ Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.

George Orwell 

_ Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann.

Marie von Ebner-Eschenbach

_ Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen.

Peter Ustinov 

_ Um etwas zu sagen, ist immer Zeit vorhanden, aber nicht, um zu schweigen.

Vilma Espin 

_ Man sollte nie so viel zu tun haben, daß man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.

Georg Christoph Lichtenberg

_ Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.

Aristoteles

_ Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.

Mark Twain

_ Wir brauchen viele Jahre bis wir verstehen, wie kostbar Augenblicke sein können.

Ernst Ferstl 

_ Ist die Zeit das Kostbarste unter allem, so ist Zeitverschwendung die allergrößte Verschwendung.

Benjamin Franklin 

_ Die Jugend wäre eine schönere Zeit, wenn sie erst später im Leben käme.

Charlie Chaplin

_ Wenn man zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.

Albert Einstein

_ Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert, sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

Jean-Jacques Rousseau

_ Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen. Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die Art, wie wir gelebt haben. Denn letztlich [...] sind wir alle nur sterblich.

Jean-Luc Picard 

_ Das Merkwürdige an der Zukunft ist wohl die Vorstellung, dass man unsere Zeit einmal die gute alte Zeit nennen wird.

Ernest Hemingway 

_ Liebst du das Leben? Dann vergeude keine Zeit, denn daraus besteht das Leben.

Benjamin Franklin

_ Meine Pünktlichkeit drückt aus, dass mir deine Zeit so wertvoll ist wie meine eigene.

Helga Schäferling 

_ Die Zeit ist kein Geld. Aber den einen nimmt das Geld die Zeit und den anderen die Zeit das Geld.

Ron Kritzfeld 

_ Uns gehört nur die Stunde. Und eine Stunde, wenn sie glücklich ist, ist viel.

Theodor Fontane 

_ Zeitverschwendung ist die leichteste aller Verschwendungen.

Henry Ford 

_ Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur.

Max Frisch 

_ Die Zeit ist schlecht? Wohlan. Du bist da, sie besser zu machen.

Thomas Carlyle 

_ Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.

Albert Schweitzer 

_ Wenn man alle Gesetze studieren sollte, so hätte man gar keine Zeit, sie zu übertreten.

Johann Wolfgang von Goethe 

_ Es gibt eine Zeit für die Arbeit. Und es gibt eine Zeit für die Liebe. Mehr Zeit hat man nicht.

Coco Chanel 

_ Argwöhnisch wacht der Mensch über alles, was im gehört. Nur die Zeit lässt er sich stehlen, am meisten vom Fernsehen.

Linus Pauling 

_ Manche halten einen ausgefüllten Terminkalender für ein ausgefülltes Leben.

Gerhard Uhlenbruck 

_ Wir leben in einer Zeit vollkommener Mittel und verworrener Ziele.

Albert Einstein 

_ Viele, die ihrer Zeit vorausgeeilt waren, mussten auf sie in sehr unbequemen Unterkünften warten.

Stanislaw Jerzy Lec 

_ Der Mensch ist das Lebewesen, das die Zeit totschlägt, bis sie sich revanchiert.

Charles Bukowski

_ Zeit ist das, was man an der Uhr abliest.

Albert Einstein 

_ Die Menschheit ist zu weit vorwärts gegangen, um sich zurückzuwenden und bewegt sich zu rasch, um anzuhalten.

Winston Churchill 

_ Die Wartezeit, die man bei Ärzten verbringt, würde in den meisten Fällen ausreichen, um selbst Medizin zu studieren.

Dieter Hallervorden 

_ Die zwei größten Tyrannen der Erde: der Zufall und die Zeit.

Johann Gottfried von Herder 

_ Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.

Eugène Ionesco 

_ Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende.

Woody Allen

_ Wozu war der Mensch auf der Welt? Zum Sterben. Und was hieß das? Rumhängen und warten. 

Charles Bukowski

_ Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.

Albert Einstein 

_ Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.

Henry Ford 

_ Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.

Georg Christoph Lichtenberg 

_ Die Sanduhren erinnern nicht bloß an die schnelle Flucht der Zeit, sondern auch zugleich an den Staub, in welchen wir einst verfallen werden.

Georg Christoph Lichtenberg 

_ An Zeit fehlt es uns vor allem dort, wo es uns am Wollen fehlt.

Ernst Ferstl 

_ Pünktlichkeit ist die Kunst, richtig abzuschätzen, um wie viel der andere sich verspäten wird.

Bob Hope 

_ Gewöhnliche Menschen überlegen nur, wie sie ihre Zeit verbringen. Ein intelligenter Mensch versucht, sie auszunutzen.

Arthur Schopenhauer 

_ Unkraut wächst in zwei Monaten, eine rote Rose braucht dafür ein ganzes Jahr.

Mevlana Celaleddin Rumi 

_ Man darf niemals 'zu spät' sagen. Auch in der Politik ist es niemals zu spät. Es ist immer Zeit für einen neuen Anfang.

Konrad Adenauer 

_ Ihre Zeit ist begrenzt, also verschwenden Sie sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lassen Sie sich nicht von Dogmen in die Falle locken. Lassen Sie nicht zu, dass die Meinungen anderer Ihre innere Stimme ersticken. Am wichtigsten ist es, dass Sie den Mut haben, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Alles andere ist nebensächlich.

Steve Jobs 

_ Das Drama aller Zeiten hat eigentlich nur ein einziges Thema gehabt: die Unfähigkeit der Menschen, miteinander zu leben.

Gerhard Bronner 

_ Zukunft ist die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart.

Gabriel Laub 

_ Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.

Francis Bacon 

_ Wer die Enge seiner Heimat begreifen will, der reise. Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte.

Kurt Tucholsky 

_ Die Gegenwart ist der Zustand zwischen der guten alten Zeit und der schöneren Zukunft.

Zarko Petan 

_ Gerne der Zeiten gedenk' ich, da alle Glieder gelenkig - bis auf eins. Doch die Zeiten sind vorüber, steif geworden alle Glieder - bis auf eins.

Johann Wolfgang von Goethe 

_ Monde und Jahre vergehen, aber ein schöner Moment leuchtet das Leben hindurch.

Franz Grillparzer 

_ Ausdauer wird früher oder später belohnt – meistens aber später.

Wilhelm Busch 

_ Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.

Mahatma Gandhi 

_ In dunkeln Zeiten wurden die Völker am besten durch die Religion geleitet, wie in stockfinstrer Nacht ein Blinder unser bester Wegweiser ist; er kennt dann Wege und Stege besser als ein Sehender. Es ist aber töricht, sobald es Tag ist, noch immer die alten Blinden als Wegweiser zu gebrauchen.

Heinrich Heine 

_ Liebe ist ein Zeitwort, ein Verhältniswort, ein Zahlwort oder ein Umstandswort - je nachdem.

Orson Welles 

_ Pessimismus wird nur von den Optimisten verbreitet. Die Pessimisten sparen ihn für schlechtere Zeiten auf.

Gabriel Laub 

_ Es nimmt der Augenblick, was Jahre geben.

Johann Wolfgang von Goethe 

_ Das Gestern ist fort - das Morgen nicht da. Leb' also heute!

Pythagoras von Samos 

_ Alles, was sich zu lange hinschleppt, ehe es zu etwas nur irgend Sichtbarem wird, verliert an Interesse.

Wilhelm von Humboldt 

_ Zukunft ist etwas, das meistens schon da ist, bevor wir damit rechnen.

Carlos Müller

_ Mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück; es kommt nicht darauf an, wie lange es ist, sondern wie bunt.

Lucius Annaeus Seneca 

_ Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.

Friedrich Nietzsche 

_ Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.

Albert Einstein 

_ Die Wahrheit ist das Kind der Zeit, nicht der Autorität.

Bertolt Brecht 

_ Auch mit sechzig kann man noch vierzig sein - aber nur noch eine halbe Stunde am Tag.

Anthony Quinn 

_ In Kants Jahren konnte der Aufklärer nicht aufklären, weil man ihn nicht ließ, zu unserer Zeit nicht, weil man ihn nicht liest.

Ludwig Marcuse 

_ Wie alt man geworden ist, sieht man an den Gesichtern derer, die man jung gekannt hat.

Heinrich Böll 

_ Die Menschen werden geboren, die Menschen sterben, und die Zeit dazwischen verbringen sie mit dem Tragen der Digitaluhren.

Douglas Adams

_ Krieg ist ein Spiel, bei dem man lächelt. Wenn man nicht lächeln kann, sollte man grinsen. Wenn man nicht grinsen kann, sollte man sich für eine Zeit nicht blicken lassen.

Winston Churchill

_ Ihr könnt predigen, über was ihr wollt, aber predigt niemals über vierzig Minuten.

Martin Luther

_ Man darf anders denken als seine Zeit, aber man darf sich nicht anders kleiden.

Marie von Ebner-Eschenbach

_ Das Motiv einer guten Handlung ist manchmal nichts anderes als zur rechten Zeit eingetretene Reue.

Marie von Ebner-Eschenbach

_ Nur Persönlichkeiten bewegen die Welt, niemals Prinzipien.

Oscar Wilde

_ Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese Sprache zu lernen.

Mark Twain

_ Eines Tages schwimmt die Wahrheit doch nach oben. Als Wasserleiche.

Wieslaw Brudzinski

_ Ich denke niemals an die Zukunft. Sie kommt früh genug.

Albert Einstein

_ Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.

Sebastian Kneipp

_ Revolutionen sind Zeiten, in denen der Arme seiner Rechtschaffenheit, der Reiche seines Reichtums und der Unschuldige seines Lebens nicht sicher ist.

Joseph Joubert

_ Liebe auf den ersten Blick: eine große Zeitersparnis.

Karl Lagerfeld

_ Zukunft: die Zeit, von der man spricht, wenn man in der Gegenwart mit einem Problem nicht fertig wird.

Walter Hesselbach

_ Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit, am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung.

Aristoteles

_ Die kleineren Übel sind meist von längerer Dauer.

Wieslaw Brudzinski

_ Es ist Zeitverschwendung, etwas Mittelmäßiges zu machen.

Madonna

_ Das wundervolle Gestern: das gewöhnliche Heute in der Erinnerung von morgen.

David Letterman

_ Mit der Zeit vollbringen unsere Vorfahren immer ruhmreichere Taten.

Wieslaw Brudzinski

_ Alles, worauf die Liebe wartet, ist die Gelegenheit.

Miguel de Cervantes

_ Jede Zeit ist eine Sphinx, die sich in den Abgrund stürzt, sobald man ihr Rätsel gelöst hat.

Heinrich Heine

_ In unserer Zeit wird viel von Ironie und Humor geredet, besonders von Leuten, die nie vermocht haben, sie praktisch auszuüben.

Søren Kierkegaard

_ Wenn ich mein Leben noch einmal Leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich

_ Die goldene Zeit der Geistlichkeit fiel immer in die Gefangenschaft des menschlichen Geistes.

Friedrich Schiller

_ Managerkrankheit: eine Epidemie, die durch den Uhrzeiger hervorgerufen und durch den Terminkalender übertragen wird.

John Steinbeck

_ Der Historiker ist ein Reporter, der überall dort nicht dabei war, wo etwas passiert ist.

William Somerset Maugham

_ Halte immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer ganzen Ewigkeit.

Johann Wolfgang von Goethe

_ Das Genie ist ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt.

Knut Hamsun

_ Erfolg ist eher von Dauer, wenn man ihn erreicht, ohne die eigenen Prinzipien zu untergraben.

Walter Cronkite

_ Rezession: vornehmer Ausdruck für das brutale Wort Wirtschaftskrise. Unsere Vorfahren nannten es schlicht und einfach schlechte Zeiten.

Ludwig Ehrhard

_ Die Kunst des schönen Gebens wird in unserer Zeit immer seltener, in demselben Maße, wie die Kunst des plumpen Nehmens, des rohen Zugreifens täglich allgemeiner gedeiht.

Heinrich Heine

_ Lebenskünstler leben von der Zeit, die andere nicht haben.

Michael Douglas

_ Ich glaube nicht, dass verheiratete Männer länger leben als ledige. Es kommt ihnen nur länger vor.

Hugh Hefner

_ Man muss die Zukunft abwarten und die Gegenwart genießen oder ertragen.

Wilhelm von Humboldt

_ Nichts ist so alt wie der Erfolg von gestern.

Freddy Quinn

_ Wer die Geschehnisse und Leidenschaften seiner Zeit nicht teilt, dem wird man nachsagen, er habe nicht gelebt.

Edward Kennedy

_ Ich kann nichts dafür, dass meine Bilder sich nicht verkaufen lassen. Aber es wird die Zeit kommen, da die Menschen erkennen, dass sie mehr wert sind als das Geld für die Farbe.

Vincent van Gogh

_ Man kann die Erfahrung nicht früh genug machen, wie entbehrlich man in der Welt ist.

Johann Wolfgang von Goethe

_ Man möchte leben ohne zu altern; und man altert in Wirklichkeit, ohne zu leben.

Alexander Mitscherlich

_ Die Freunde, die man um vier Uhr morgens anrufen kann, die zählen.

Marlene Dietrich

_ Wenn man ganz bewusst acht Stunden täglich arbeitet, kann man es dazu bringen, Chef zu werden und vierzehn Stunden täglich zu arbeiten.

Robert Frost

_ Zukunft ist etwas, was zu erreichen jedermann 60 Minuten in der Stunde braucht - was immer er tue, wer immer er sei.

C.S. Lewis

_ Wir hoffen immer auf den nächsten Tag, wahrscheinlich erhofft sich der nächste Tag einiges von uns.

Ernst R. Hauschka

_ Journalisten sind die Geburtshelfer und Totengräber der Zeit.

Karl Ferdinand Gutzkow

_ Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt.

Dietrich Bonhoeffer

_ Zukunft ist jene Zeit, in der unsere Geschäfte gut gehen, unsere Freunde treu sind und unser Glück gesichert ist.

Ambrose Bierce

_ Gleichungen sind wichtiger für mich, weil die Politik für die Gegenwart ist, aber eine Gleichung etwas für die Ewigkeit.

Albert Einstein

_ Du siehst die leuchtende Sternschnuppe nur dann, wenn sie vergeht.

Friedrich Hebbel

_ Wilddiebe und Kritiker kennen keine Schonzeit.

Noël Coward

_ Alles ist sich gleich, ein jeder Teil repräsentiert das Ganze. Ich habe zuweilen mein ganzes Leben in einer Stunde gesehen.

Georg Christoph Lichtenberg

_ Die modernen Menschen werden nicht mit der Peitsche, sondern mit Terminen geschlagen.

Telly Savalas

_ An der Vergangenheit festzuhalten ist gefährlich. Man muss einfach weitermachen.

Robert Redford

_ In Zukunft wird jeder 15 Minuten berühmt sein.

Andy Warhol

_ Jugend ist wie ein Most. Der lässt sich nicht halten. Er muss vergären und überlaufen.

Martin Luther

_ Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück.

Henrik Ibsen

_ Verschiebe nicht auf morgen, was genausogut auf übermorgen verschoben werden kann.

Mark Twain

_ Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.

Jean de La Fontaine

_ Es ehrt unsere Zeit, dass sie genügend Mut aufbringt, Angst vor dem Krieg zu haben.

Albert Camus

_ Journalisten sind die Sekundenzeiger der Weltgeschichte.

Joachim Kaiser 

_ Alternde Frauen sind wie Kathedralen, je älter man wird, desto weniger fällt das einzelne Jahr ins Gewicht.

Agatha Christie 










Tags: Zeit Zitate, Zitate über Zeit


wir-mit-kind.de

Elternblog mit Lebensweisheiten



In der Regel sind Eltern-Blogs immer sehr persönlich, oftmals zu persönlich um für die Allgemeinheit von Interesse zu sein. Ganz anders ist das bei wir-mit-kind.de, dem Familien-Blog von Kind Ditte (Kosename) Mama Andrea und Papa Marc. Der Blog ist mit einem schönen Design versehen und alleine schon optisch einen Besuch wert. Doch vor allem inhaltlich besticht der Blog durch seinen hohen Unterhaltungswert.


Lebensphilosophische Info-Grafiken und Sinnsprüche für Eltern


In Form von sehenswerten Info-Grafiken stellen Andrea und Marc immer ihre neusten Erkenntnisse bezüglich des Verhaltens von Kindern dar oder die Beiden fassen ihre gemachten Erfahrungen als Sinnspruch kurz und knapp und urkomisch zusammen.

Andrea und Marc sind wahre Blogger-Amateure (Liebhaber) und betreiben diese Sportart äußerst professionell. Nur als klitzekleine Kritik meinerseits, gefällt es mir nicht so gut, dass dort Empfehlungen bzw. Bewertungen von iPad-Spielen für Kinder zu finden sind. Als ehemalige Großstädter sind Andrea und Marc natürlich immer auf dem neusten technischen Stand. Ich selber wohne zwar auch in einer Großstadt, bin aber was digitale Medien für Kinder angeht, sehr bis extrem zurückhaltend. Außer mal eine DVD auf dem Rechner, kommt bei mir nichts in die „Tüte“. Ansichtssache eben.


Andere Familien-Blogs




Tags: wir-mit-kind.de

Samstag, 8. Februar 2014

William Shakespeare Zitate

William Shakespeare Zitate
Das sog. Chandos-Porträt von William Shakespeare, ca. 1610

William Shakespeare Zitate

William Shakespeare (1564-1616)

_ Jedes Ding hat seine Zeit.
  
_ In der Kürze liegt die Würze.

_ Die Zeit ist aus den Fugen.

The Time ist out of joint.

_ Wo Worte selten, haben sie Gewicht.

_ Ein tiefer Fall führt oft zu höherem Glück.

_ Um sein Ziel zu erreichen, zitiert selbst der Teufel aus der Bibel.

_ Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode.

- Der bessere Teil der Tapferkeit ist die Vorsicht.

The better part of valour is discretion.

_ Das reichste Mahl ist freudenleer, wenn nicht des Wirtes Zuspruch und Geschäftigkeit den Gästen zeigt, daß sie willkommen sind.

_ Besser drei Stunden zu früh als eine Minute zu spät.

_ Der Fuchs bellt nicht, wenn er das Lamm stehlen will.

_ Leih jedem dein Ohr, doch wenigen deine Stimme.

_ Ich wollt', es gäb' kein Alter zwischen 16 und 23, oder die jungen Leute würden's überschlafen; denn dazwischen gibt's nichts als Jungfern Kinder machen, dem Alter Schabernack antun, stehlen und raufen.

_ Verbess're deine Sprache, deine Rede, damit sie nicht dein Glück verdirbt.
William Shakespeare Zitate
Romeo and Juliet © Reclam Verlag
_ Es ist nicht genug, daß man rede. Man muß auch richtig reden.

_ Ich sage wenig, denke desto mehr. 

I hear, yet say not much, but think the more.

_ Du kannst von dem, was du nicht fühlst, nicht reden.
   
_ Ein guter spanischer Sekt hat eine zwiefache Wirkung an sich. Er steigt Euch in das Gehirn, zerteilt da alle die albernen und rohen Dünste, die es umgeben, macht es sinnig, schnell und erfinderisch, voll von behenden, feurigen und ergötzlichen Bildern; wenn diese dann der Stimme, der Zunge, überliefert werden, was ihre Geburt ist, so wird vortrefflicher Witz daraus. Die zweite Eigenschaft unsers vortrefflichen Sekts ist die Erwärmung des Bluts, welches zuvor kalt und ohne Bewegung die Leber weiß und bleich läßt, was das Kennzeichen der Kleinmütigkeit und Feigheit ist: Aber der Sekt erwärmt es und bringt es von den innern bis zu den äußersten Teilen in Umlauf. Er erleuchtet das Antlitz, welches wie ein Wachfeuer ruft; und dann stellen sich alle die Insassen des Leibes und die kleinen Lebensgeister aus den Provinzen ihrem Hauptmann, dem Herzen, welches, durch dies Gefolge groß und aufgeschwellt, jegliche Tat des Mutes verrichtet.

_ Der Rest ist Schweigen.
The rest is silence.
 William Shakespeare Zitate








Tags: Zitate Shakespeare, William Shakespeare Zitate, William Shakespeare

Freitag, 7. Februar 2014

Hugh Hefner Zitate

Hugh Hefner Zitate

Hugh Hefner
Hugh Hefner Zitate
Hugh und Barbara 1968


_ Sex ohne Liebe ist besser als gar kein Sex.

_ Frauen sind wie Feuerwaffen: Gefährlich sind sie nur in den Händen Unerfahrener.

_ Das Leben ist zu kurz um den Traum von jemand anderem zu leben.

_ Das interessante ist ja wie ein Kerl der seine eigenen Fantasien auslebt die Fantasien von so vielen anderen Leuten auslebt.        

_ Das interessante ist ja wie ein Kerl der seine eigenen Fantasien auslebt die Fantasien von so vielen anderen Leuten auslebt.
    
_ Die Hauptmacht die, die Menschheit zivilisiert ist nicht Religion, es ist Sex.

 Hugh Hefner Zitate


Tags: Zitate, Hugh Hefner Zitate, Hugh Hefner

Donnerstag, 6. Februar 2014

Jean-Paul Sartre Zitate

Jean-Paul Sartre Zitate

Jean-Paul Sartre (1905-1980)



_ Das beste bei Freud finden Sie schon bei Plato. [...] Sie täten besser daran, Spinoza zu lesen.

_ Für uns gibt es so etwas wie die Philosophie als solche überhaupt nicht. Denn wie auch immer man diesen Schatten der Wissenschaft, diese graue Eminenz der Humanität, betrachten mag, sie ist nur eine hypostatierte Abstraktion. In Wirklichkeit gibt es nur Philosophien.

_ Die Hölle, das sind die anderen.

_ Drei Uhr, das ist immer zu spät oder zu früh für alles, was man machen will.

_ Mein Großvater [Anm.d.Red.: Charles Schweitzer] [...] war ein Mann des 19. Jahrhunderts, der sich, wie viele andere, Victor Hugo selbst nicht ausgeschlossen, für Victor Hugo hielt.

_ Der Mensch kann nichts wollen, wenn er nicht zunächst begriffen hat, daß er auf nichts anderes als auf sich selber zählen kann, dass er allein ist, verlassen auf der Erde inmitten seiner unendlichen Verantwortlichkeiten, ohne Hilfe noch Beistand, ohne ein anderes Ziel als das, das er sich selbst geben wird, ohne ein anderes Schicksal als das, das er sich auf dieser Erde schmieden wird.

_ Der Mensch muss sich sein eigenes Wesen schaffen; indem er sich in die Welt wirft, in ihr leidet, in ihr kämpft, definiert er sich allmählich; und die Definition bleibt immer offen; man kann nicht sagen, was ein bestimmter Mensch ist, bevor er nicht gestorben ist, oder was die Menschheit ist, bevor sie nicht verschwunden ist.




------------------


_ Alle Meinungen sind achtenswert, wenn sie aufrichtig sind.

_ Alles hat man herausgefunden, nur nicht, wie man lebt.

_ Antworten ist leichter als fragen.

_ Auch Götter sterben, wenn niemand mehr an sie glaubt.

_ Das Kind will, dass man ihm befiehlt, damit es die Möglichkeit hat, nicht zu gehorchen.-------------kind

_ Das menschliche Leben beginnt jenseits der Verzweiflung.

_ Der Atheismus ist ein grausames und langwieriges Unterfangen, ich glaube ihn bis zum Ende betrieben zu haben.

_ Der Determinismus ist Gesetz der Welt. Zudem erfordert die Tat nichts Weiteres als teilweise Verkettung und örtliche Konstanten. Ebenso ist es nicht wahr, daß ein freier Mensch nicht wünschen kann, befreit zu werden. Denn nicht in der gleichen Beziehung ist er frei und gefesselt. Seine Freiheit ist gleichsam die Erhellung der Lage, in die er geworfen ist.

_ Der Dichter ist außerhalb der Sprache, er sieht die Wörter verkehrt herum, als wenn er nicht zur Menschheit gehörte und, auf die Menschen zukommend, zunächst auf das Wort als eine Barriere stieße.

_ Der Eigensinn ist die Energie der Dummen.

_ Der gute Tormann wird als gemeinsames Individuum spezifiziert, insofern er sich in der Zukunft durch seine vergangenen Aktionen als fähig erwiesen hat, mehr zu tun, als auf dem normalen Niveau der Organisation von jedem verlangt wird.

_ Der klassische Intellektuelle gefällt sich in seiner Rolle. Er sagt, da er nun einmal unglücklich sei, werde er das auch ausnützen. Und dann jammert er, wie traurig die Welt sei.

_ Der Mensch ist für seine Leidenschaft verantwortlich.

_ Der Mensch ist nichts anderes als sein Entwurf; er existiert nur in dem Maße, als er sich entfaltet.

_ Der Mensch ist nichts anderes, als was er selber aus sich macht.

_ Der Mensch ist verurteilt, frei zu sein.

_ Der Mensch, der verurteilt ist, frei zu sein, trägt das ganze Gewicht der Welt auf seinen Schultern; er ist, was seine Seinsweise betrifft, verantwortlich für die Welt und für sich selbst.

_ Der sensible Mensch leidet nicht aus diesem oder jenem Grunde, sondern ganz allein, weil nichts auf dieser Erde seine Sehnsucht stillen kann.

_ Der Weise sagt niemals, was er tut, aber er tut niemals etwas, was er nicht sagen könnte.

_ Die Ehe ist in vielen Fällen lebenslängliche Doppelhaft ohne Bewährungsfrist und Strafaufschub, verschärft durch Fasten und gemeinsames Lager.

_ Die Furcht ist ein Zustand, der den Menschen aufhebt.

_ Die Gewalt lebt davon, dass sie von anständigen Leuten nicht für möglich gehalten wird.

_ Die Jugend hat Heimweh nach der Zukunft.

Die Jugend will, daß man ihr befiehlt, damit sie die Möglichkeit hat, nicht zu gehorchen.-----------doppelt?

_ Durch Schreiben wurde ich geboren. Vorher gab es nur ein Spiel der Spiegelungen.

_ Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht.

_ Ein guter Torwart ist ein Spieler, der seine Mannschaft durch Überschreiten seiner Machtbefugnisse in eigenwilligen Aktionen rettet.

_ Eine Partei kann immer nur ein Mittel sein. Und immer gibt es nur einen einzigen Zweck: die Macht.

_ Eines der Hauptmotive des künstlerischen Schaffens ist gewiß das Bedürfnis, uns gegenüber der Welt wesentlich zu fühlen.

_ Erzählen heißt: der Wirklichkeit zur Wirksamkeit zu verhelfen.

_ Es gibt eine Menge Leute auf der Welt, die in der Hölle sind, weil sie zu sehr vom Urteil anderer abhängen.

_ Es kommt nicht darauf an, was man aus uns gemacht hat, sondern darauf, was wir aus dem machen, was man aus uns gemacht hat.

_ Fortschritt ist das Werk der Unzufriedenheit.

_ Frauen leben in der Hoffnung, dass Männer, die mit Geld gut umgehen können, auch gut mit Frauen umgehen werden.

_ Gespräche mit Männern langweilen mich furchtbar, weil sie immer in Fachsimpelei und geistige Turnübungen ausarten, während sich mit Frauen wunderbar locker über's Wetter, die Passanten und das Treiben auf der Straße plaudern läßt.

_ Ich bin mir meiner Kraft so bewußt, daß ich keine Scheu habe, in mir die schlimmsten Versuchungen zu erwecken um der Lust willen, sie zurückzuweisen.

_ Ich habe mein Leben begonnen, wie ich es zweifellos beenden werde: inmitten von Büchern.----Anfang

_ Ich halte die Gesellschaft für eine strikte Hierarchie aus Verdienst und Macht.

_ Ich kann meine Freiheit nicht zum Ziel nehmen, wenn ich nicht zugleich die Freiheit der anderen zum Ziel nehme.

_ In der Ironie vernichtet der Mensch das, was er setzt, in ein und demselben Akte; er veranlaßt zu glauben, damit man ihm nicht glaubt; er bestätigt, um zu leugnen, und er leugnet, um zu bestätigen; er schafft einen positiven Gegenstand, der aber kein anderes Sein hat, als sein Nichts.

_ Jeder hat seine Gründe: für den einen ist die Kunst eine Flucht, für den anderen ein Mittel, etwas zu erobern.

Jeder Mensch hat seinen natürlichen Standort; über die Höhenregionen entscheiden weder Stolz noch Wert: darüber bestimmt die Kindheit.   ---------kind

_ Jeder Mensch muß seinen eigenen Weg entdecken.

_ Kunst gibt es nur für und durch andere.

_ Lange Zeit habe ich meine Feder für einen Degen gehalten, jetzt weiß ich über unsere Ohnmacht Bescheid.

_ Lektüre ist ein freier Traum.

_ Man ist nicht Schriftsteller, weil man gewählt hat, bestimmte Dinge zu sagen, sondern weil man gewählt hat, sie auf eine bestimmte Weise zu sagen.

_ Man kann sogar die Vergangenheit ändern. Die Historiker beweisen es immer wieder.

_ Man soll keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.

_ Minderheiten sind die Mehrheiten der nächsten Generation.

_ Mit der Hoffnungslosigkeit beginnt der wahre Optimismus.

_ Nach der Verzweiflung beginnt ein neues Leben.

_ Nicht der Determinismus, sondern der Fatalismus ist das Gegenteil der Freiheit.

_ So schreibt der Autor, um sich an die Freiheit des Lesers zu wenden, und er braucht sie, um sein Werk existieren zu lassen.

_ Sobald das Unmenschliche sich manifestiert, wird es Teil des Menschlichen.

_ Unsere Freiheit ist heute lediglich der freie Entschluss, die Freiheit zu erkämpfen.

_ Verstehen heißt, sich ändern, über sich selbst hinauszugehen.

_ Viele junge Leute ereifern sich über Ansichten, die sie in zwanzig Jahren haben werden.

_ Vielleicht gibt es schönere Zeiten - aber diese ist unsere.

_ Wenn jemand eine Theorie akzeptiert, führt er erbitterte Nachhutgefechte gegen die Tatsachen.

_ Wenn zwei Philosophen zusammentreffen, ist es am vernünftigsten, wenn sie zueinander bloß "guten Morgen" sagen.

_ Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen.


_ Wenn man sieht, was die Medizin heute fertigbringt, fragt man sich unwillkürlich: Wie viele Etagen hat der Tod? ----------schluss

_ Sterben allein genügt nicht; man muß rechtzeitig sterben.---------schluss

_ Der Tod wird zum Sinn des Lebens wie der auflösende Akkord zum Sinn der Melodie.---------Shluss


Zitate anderer Existenzialisten


Zitate von Simone de B

Zitate von Camus






Funklöcher und Frequenzstörungen

Der Familien Funk hilft explizit gegen Funklöcher und Frequenzstörungen.